Wasser marsch – das zweischneidige Schwert des Tourismus
Wasser marsch – das zweischneidige Schwert des Tourismus
Wasser marsch – das zweischneidige Schwert des Tourismus
Wasser marsch – das zweischneidige Schwert des Tourismus

In den letzten Tagen haben wohl einige Italien-Urlauber empört nach Luft geschnappt. Die beliebte Stadt Florenz will mit Wasserschläuchen gegen die unzähligen Touristen vorgehen, die sich zu einer Mittagspause auf den Kirchentreppen der Stadt niederlassen. Nasse Stufen im Kampf um den Erhalt der Schönheit? Die kommende Hochsaison wird zeigen, ob diese Aktion letztendlich umgesetzt wird und den erwünschten Erfolg hat.

Touristen – des einen Freud, des anderen Leid

Das verliebte Paar mit Einkaufstüte und Kamera in der Hand, die Eis-schleckende Großfamilie, die Seniorengruppe mit Reiseführer bewaffnet oder doch die lachende und Selfie-begeisterte Freundes-Clique. Was haben all diese unterschiedlichen Gruppen nun für eine Gemeinsamkeit?

Jeder einzelne von ihnen ist ein Tourist und mit dem Ziel von zu Hause los gefahren, die Schönheit von Florenz oder einer anderen beeindruckenden Stadt kennen zu lernen.

Der Stolz auf die eigene Heimatstadt lässt die Einheimischen sich nun zum einen die Haare raufen und zum anderen glücklich lächeln. Auf der einen Seite ist es sicherlich eine Ehre zu sehen wie viele Menschen sich für die Attraktionen interessieren und begeistern, auf der anderen Seite stören die Massen an Touristen natürlich das Gesamtbild.

Aber auch der Gelati-Verkäufer oder die Boutique-Besitzerin sind wohl nicht unglücklich über die zusätzlich generierten Einnahmen. Und ja – wenn wir ehrlich sind würden natürlich auch wir selbst am liebsten ohne die Menschenmengen um uns herum vor der beeindruckenden Kirche oder dem schönen Marktplatz stehen. Aber gehört das bunte Treiben bei einem Städtetrip nicht irgendwie mit dazu?

Kurzurlaub – ein Genuss für sich

Lasst Euch bitte nicht die Freude nehmen am Reisen, am Entdecken oder am glücklich sein umgeben von einer besonderen Kultur – weder von den Menschenmengen noch von den wasserspritzenden Einheimischen.

Ein Kurzurlaub außerhalb der Ferienzeiten und vielleicht sogar unter der Woche verspricht bestimmt ein wenig mehr Erholung. Und je mehr außerhalb der Hochsaison anreisen, desto entspannter wird die Lage eventuell auch in den Spitzenzeiten.

Viel Spaß beim Stöbern nach dem nächsten Kurzurlaub!