Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler
Wechselstuben-Geschichten: Tipps und Tricks für Geldwechsler

Wir kennen es alle: Das Feilschen und Buhlen um jeden Cent.

Wir haben einige Tipps & Tricks für Geldwechsler in eurofremden Ländern und plaudern Geschichten aus den Wechselstuben.

Vermutlich haben es die meisten bereits erlebt: den Ärger und Groll, als man im Urlaub gerade um die nächste Ecke lief und den besseren Kurs an der nächsten Geldwechselstube sah…

Größere Sorgen und Ärger erreichen uns jedoch, wenn wir auf Schwarz- und Strassenmarkt von Betrügern abgezockt werden.

Passend zum anstehenden Sommerurlaub haben wir einige Tipps & Tricks für Euren Geldwechsel im Urlaub parat.

Tipps & Tricks für Geldwechsler

# first

Geldwechseln in seriösen Wechselstuben oder Banken

Euer Geld solltet Ihr nur in ausgewiesenen Wechselbüros, -stuben oder Banken wechseln.
Zuvor solltet ihr Euch sorgfältig alle Informationen über die AGBs und die Wechselkursliste anschauen.

# second

Auf Verkaufs- und Einkaufspreise achten!

Seid Euch bewusst, dass Ihr Verkaufs- und Kaufpreis nicht verwechselt! Die Perspektive für den Wechselkurs ist immer aus der Perspektive des Wechselbüros zu sehen:

Du erhältst Fremdwährung zum Verkaufspreis – also verkauft das Wechselbüro an Dich die landeseigene Währung.

Du kannst deine Fremdwährung (also in diesem Fall, die Euros) zum Kaufpreis wieder zurückkaufen lassen. Hier meistens jedoch zum weitaus geringeren Wert, sodass du einen Verlust einfahren würdest.

 

# third

Nicht unbedacht an die Sache rangehen!

Seid Euch bewusst, wieviel Ihr wechseln wollt. Ein Zuviel sollte vermieden werde, weil Ihr beim Rückkauf meistens ein Verlust einfahrt.


Bei einem guten oder sogar sehr guten Kurs, darf auch direkt das ganze Geld für den Urlaub gewechselt werden. So fahrt Ihr vielleicht sogar einige Euros ein und habt etwas mehr zum Shoppen und Kaffee trinken in Euren Holidays!

 

# fourth

Beachtet die Wechselkurse!

NUR Banken haben sich an staatlich vorgegebene Wechselkurse zu halten. Und da ist es ähnlich wie bei unseren Tankstellen: es gibt eine Vorgabe mit einem gewissen Spielraum an Abweichung. Also hübsch vergleichen.
Die Wechselstuben drumherum dürfen Kurse und Provisionen anbieten, wie sie gerade lustig sind…
Anhand der Tafeln könnt ihr Verkaufs- und Einkaufspreise vergleichen.


Nutzt doch lieber einen abendlichen Spaziergang bevor Ihr wertvolles Geld verschwendet und verschenkt. Ihr werdet sicherlich Eure Wechselstube finden, mit deren Kurs Ihr zufrieden seid!

 

# fifth

Handeln & Feilschen

Urlaub lädt zum Handeln ein. Wie oft entdecken wir uns auf Märkten und feilschen um einige Euros. So dürfen wir das auch in den Wechselstuben. Also nehmt allen Mut zusammen und versucht noch etwas am Wechselkurs auszuhandeln. Das bietet sich vor allem dann an, wenn Ihr einen höheren Betrag wechseln wollt. Ihr werdet dann sicherlich ein Entgegenkommen der Wechselstuben erleben.

 

# sixth

Informationen der Wechselstuben einfordern

Achtet darauf, dass ihr im Vorfeld über den Wechsel informiert werdet. Die Wechselstuben sind verpflichtet, Vorab Informationen darüber auszuhändigen wie der Wechsel stattfindet und welchen Betrag Ihr hierfür erhaltet! In seriösen Wechselstuben erhaltet Ihr auf diesem Dokument Firmenname und Adresse, Datum des Wechseltages, Name des Mitarbeiters des Wechselvorgangs, Steuernummer und die Wechselkurse, ebenso der Wechselbetrag.

Hier entnehmt Ihr dann auch entsprechende Provisionen, die die Wechselstube für den Wechsel einnimmt.

 

# seventh

Überprüfung der Transaktion

Zählt nach dem Wechsel unbedingt Euer Geld. Viele Länder rechnen in so hohen Währungen, dass man oft geblendet ist. Schaut zudem auch, dass alle Beträge mit denen des Nachweises über den Geldwechsel übereinstimmen.

 

# eighth

Beschwerden in Nationalbanken

Sollte beim Wechsel Widerwillen etwas nicht in Ordnung sein, Beschwerden nicht angenommen oder gehört werden – so kann man sich bei den Nationalbanken des Landes oder Staates beschweren. In vielen Ländern wird dann ein Strafverfahren eröffnet.
Eine Entschädigung ist jedoch leider nicht gewährleistet.

 

# ninth

Bezahlen mit Kreditkarten im Ausland

ACHTUNG beim Bezahlen mit Kreditkarten!

Die Karte ist schnell gezückt. In vielen Ländern kann man inzwischen fast nur noch mit Kreditkarte bezahlen – auch wenn das ein 1€-Burger beim „goldenen M“ ist.


Achtet hier auf den Wechselkurs, mit dem Eure Karte belastet wird.
Es wäre doch schade, dass Euch nach tiefster Erholung und Entspannung der Schock beim nächsten Bankauszug packt.

 

 # tenth

Wechseln hierzulande

Meist ist der Wechselkurs im Urlaubsland vor Ort besser, als in den deutschen Banken.
Trotzdem sollte man einige Euros vor Abflug oder Abreise in der Hausbank wechseln, um im Urlaubsland handlungsfähig zu sein. So entsteht kein Stress, wenn beispielsweise das Taxi vom Flughafen bezahlt werden muss. Ebenso entweicht man teuren Wechselkursen an Ab- und Anreise-Hotspots wie Flughäfen und Bahnhöfen.

 

# eleventh

Kontoabhebungen im Ausland vermeiden

Abhebungen im Ausland können sehr kostspielig sein. Gerade bei EC-Karten sollte man hierfür IMMER in der Landeswährung rechnen. Denn mit Wechselkurs und Provision kann das gerne sogar 10% des Abhebewerts sein, der hier dann zusätzlich anfällt.

Das Positive am Bezahlen mit Kreditkarten: Ihr habt keine Wechselgebühren!
Also spart ihr Euch die Gebühr der Barabhebung, ebenso die der Wechselprovision.
Deshalb gilt umso mehr: Beachtet den Wechselsatz an der Kasse!

 

Wer keine Lust auf Geldwechseln hat, findet auch innerhalb Europas wunderbare Orte – schaut direkt hier, ob das passende Arrangement auch für Euch dabei ist!

Wie wäre es mit einer Städtetour im niederländischen Amsterdam – wir nehmen Euch hier direkt mit zu den besten Hotspots!
Das Ausspannen und Abschalten mit Sand zwischen den Füssen. Ab an den Strand am italienischen Gardasee.
Oder Erholung und Entschleunigung in den österreichischen Alpen.

Egal ob nah oder fern – wir wünschen Euch einen schönen Urlaub!