Urlaub für die Sinne: sommerlich erfrischende „Macarons“ selber gemacht
Urlaub für die Sinne: sommerlich erfrischende „Macarons“ selber gemacht
Urlaub für die Sinne: sommerlich erfrischende „Macarons“ selber gemacht
Urlaub für die Sinne: sommerlich erfrischende „Macarons“ selber gemacht
Urlaub für die Sinne: sommerlich erfrischende „Macarons“ selber gemacht

Strand, Meer, im Wind wehende Haare und Cocktails schlürfen … sind wir ehrlich: Das geht nicht immer! Anders dagegen kann man sich immer wieder eine kleine Wohltat für die Seele bereiten: wie wäre es mit selbstgebackenen fluffig- weichen Macarons?


Die hauchdünne Kruste, weich, fluffig, cremig und sie zergehen im Mund – echter Urlaub für die Sinne.

Macarons

Ein Macaron ist ein Baisergebäck und eine Spezialität der Franzosen – bereits im Mittelalter waren sie echte Gaumenschmeichler. Heute verbreiten sich ihre Geschmäcker auf der ganzen Welt und gelten als DAS „Trendgebäck“.
Firmen wie Ladurèe und Luxemburgerli sind echte Markenbotschafter dieser kleinen Diven.

Bei der täglichen Kaffeepause verwöhnen sie den Gaumen und entführen uns fernab des Alltags in französischen Urlaubsflair.

Man beachte: Macarons sind kleine Diven! Sie verlangen große Aufmerksamkeit, Genauigkeit & Zeit.
Ideal also für einen freien Urlaubstag, verregnete Wochenenden oder einen Ferientag, den es noch zu gestalten gilt.

 

Himmlische Macarons

– BASIS- REZEPT –

Bei genauer Zubereitung gibt es hier eine echte ERFOLGSGARANTIE!

Für die Macaron- Schalen:

45g gemahlene, blanchierte Mandeln

75g Puderzucker

36g Eiweiß

10g Zucker

Lebensmittelfarbe (Pulver oder Gel- Paste)

Zubereitung:

Für die Zubereitung von Macarons solltet ihr Zeit & Ruhe haben. Es ist wichtig jeden Schritt und jede Maßangabe so einzuhalten, wie er vorgeschrieben ist.

Das Puderzucker und die Mandeln in einen Zerkleinerer geben und sehr fein mahlen.
Daraus entsteht sozusagen ein “Puderzucker- Mandel- Mehl”.

Das Eiweiß wird in einer sauberen Schüssel steif geschlagen, sodass es beginnt weiß zu werden. Dann den Zucker hinzugeben und weiter rühren, bis das Eiweiß sehr steif ist.

In diese Masse, eine Messerspitze der gewünschten Lebensmittelfarbe hinzugeben und vorsichtig verrühren.
Wichtig ist hierbei, dass es nicht reguläre flüssige Lebensmittelfarbe aus dem Handel ist, sondern mit Gel- oder Pulverfarben gearbeitet wird.

Nun das Puderzucker- Mandel- Mehl in drei Teilen zur Eiweißmasse hinzugeben.
Jedes Drittel sollte komplett und vorsichtig unter die Masse gehoben werden – sodass jedes Mal eine homogene Masse ersichtlich ist.

Die schlussendlich entstandene Masse sollte nicht zu dick und nicht zu flüssig sein. Eine etwas zähe, aber samtige Komposition ist hier perfekt.

Die Masse nun in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und damit kleine Kreise auf das Backblech spritzen.

Hier empfehle ich herkömmliches Backpapier statt spezieller Silikon- Macaron- Matten, da die Macarons dann besser „atmen“ können und eine schönere Form erhalten.

Die Macaronschalen nun 30 Minuten an einem kühlen Ort ruhen lassen.
Den Backofen auf 150°C Ober-/ Unterhitze vorheizen

In dieser Zeit kann die Füllung, meist eine Buttercreme, Ganache oder Konfitüre vorbereitet werden – je nach Art, Vorlieben und Geschmacksrichtung – eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Füllung verbindet sich am Ende der Zubereitung mit den Schalen sodass man beim Hineinbeißen einfach nur

GENUSS PUR verspürt!

Wenn die Schalen 30 Minuten geruht haben, kommen die süßen, kleinen Diven

(Blech für Blech nacheinander) auf die mittlere Schiene für 12- 15 Minuten in den Backofen

(die Zeit ist abhängig von der Leistungsfähigkeit des Backofens).

Zum Auskühlen das Backpapier mit den Macarons vorsichtig vom Blech ziehen.

 Nach ca. 5- 10 Minuten die Schalen vorsichtig ablösen und auf ein Abkühlgitter legen, so werden auch die „Füsschen“ trocken.

VOILÀ!

Der wichtigste und schwierigste Teil ist geschafft!


Für sommerliche Varianten findet ihr hier nun noch zwei tolle Rezepte:

Passionsfrucht- Macarons

Macaron- Schalen:

gelbe oder orangene Lebensmittelfarbe (Pulver oder Gel- Paste)

orangene Zuckerperlen oder Goldpulver (je nach Belieben)

Für die Füllung:

2 EL Passionsfrucht- Saft oder -Smoothie

20g frische Sahne

100g weiße Schokolade

Für Passionsfrucht- Macarons, gelbe oder orangene Lebensmittelfarbe zur Eiweißmasse hinzufügen.

Nach der Ruhezeit vorsichtig nach eigenem Belieben die “Deko” auf die Schalen streuen und leicht andrücken.

Für die Füllung, die Sahne mit dem Smoothie/ Saft erhitzen und gebt dieses, heiß über die weiße Schokolade. Nun rühren bis sich alles miteinander verbunden hat und im Kühlschrank ca. 30-45 Minuten kaltstellen.

Wichtig ist hier noch: bitte keine Kouvertüre, Schokostreusel oder sonstiges verwenden, sondern ganz normale Schokolade! Zudem solltet ihr frische Sahne nehmen und keine H- Sahne.

Die Granache nach dem erkalten nochmal durchrühren und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben.

Die Creme auf die Unterseite einer Schale geben und eine passende Oberschale draufsetzen. Beide verbinden sich gut, wenn die obere Schale mit einem leichten Dreh aufgesetzt wird.

Nun die Macarons kaltstellen, damit sich die Schalen mit der Füllung verbinden kann und dann…

GE – NIE – SSEN!!!

Macarons mit Milch 

Und hier noch eine nussig, aber dennoch leichte Komposition

Pistazien- Macarons

Macaron- Schalen:

grüne Lebensmittelfarbe (Pulver oder Gel- Paste)

2 EL gehackte Pistazien

Für die Füllung:

3EL fein gemahlene Pistazien

45g frische Sahne

100g weiße Schokolade

Für Pistazien- Macarons, grüne Lebensmittelfarbe zur Eiweißmasse hinzufügen.

Nach der Ruhezeit vorsichtig gehackte Pistazien auf die Schalen streuen und leicht andrücken.
Nun ab in den Backofen.

Für die Füllung, die Pistazien feinmahlen und diese mit der Schokolade in eine Schüssel geben.
Die heiße (aber nicht kochende) Sahne darüber gießen und rühren bis sich alles miteinander verbunden hat und im Kühlschrank ca. 30-45 Minuten kaltstellen.

Ebenfalls wichtig: bitte keine Kouvertüre, Schokostreusel oder sonstiges verwenden, sondern ganz normale Schokolade! Zudem solltet ihr frische Sahne nehmen und keine H- Sahne.

Die Ganache nach dem Auskühlen nochmal durchrühren und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben.

Die Creme auf die Unterseite einer Schale geben und eine passende Oberschale draufsetzen.
Beide Schalen verbinden sich gut, wenn die obere Schale mit einem leichten Dreh aufsetzt wird.

Nun die Macarons kaltstellen, damit sich die Schalen mit der Füllung verbinden kann.

 

Frau isst Macarons

Und wer nicht selber backen möchte, findet hier tolle Reisen nach Frankreich.

Womit verwöhnt ihr euch am liebsten im Alltag – vielleicht auch mit einem Latte Macchiato und einem selbstkreierten Macaron?

 

 

Das Rezept ist in Anlehnung an Aurelie Bastian „Macarons für Anfänger“