Die Würzburger Residenz: Ein Muss für Kulturfreunde
Die Würzburger Residenz: Ein Muss für Kulturfreunde
Die Würzburger Residenz: Ein Muss für Kulturfreunde
Die Würzburger Residenz: Ein Muss für Kulturfreunde
Die Würzburger Residenz: Ein Muss für Kulturfreunde

Wer Kultur, Geschichte und Architektur mag, sollte sich die umwerfend schöne Würzburger Residenz nicht entgehen lassen.

Der Barock-Bau ist unglaublich opulent ausgestattet und ein echtes Paradies für Kulturfans. Völlig zu Recht zählt sie zum Weltkulturgut der UNESCO. Kaisersaal, Spiegelkabinett, Hofgarten und mehr wollen hier erkundet werden. Barock, Rokoko und Frühklassizismus hinterließen in der Würzburger Residenz ihre schönen Spuren.

Würzburger Residenz

Würzburg liegt in Bayern und ist eine freundliche, hübsche Stadt, die es sich zu besuchen lohnt. Die Würzburger Residenz wurde von 1719 bis 1744 gebaut, innen war sie erst 1781 fertig. Die Würzburger Fürstbischöfe residierten darin. An dem Barock-Schloss waren diverse Architekten wie Balthasar Neumann beteiligt. Sehr beeindruckend sind auch die Deckenfresken im Inneren – unter anderem Giovanni Battista Tiepolo aus Venedig schuf eines der größten davon in der Residenz.

Deckenfresken Würzburger Residenz

Marmor, Gold, Säulen, Statuen und beeindruckende Gewölbe machen den Ort zum echten Highlight. Als einer der wichtigsten Residenzbauten des Spätbarock muss die Würzburger Residenz sich nicht hinter Schloss Versailles bei Paris und Schönbrunn in Wien verstecken. Apropos Paris und Wien – hier geht es zu den besten Städtereisen.

Würzburger Residenz Außenansicht

Und draußen geht es im Hofgarten der Würzburger Residenz stilvoll weiter: Alte Obstbäume, weiche grüne Wiesen, fein gestutzte Hecken, raffinierte Sichtachsen, Laubengänge und die Orangerie laden zum Flanieren ein. Fühlt euch auch mal wie ein Royal! Wir wünschen viel Spaß auf hochherrschaftlichen Spuren! Wunderschöne Schlosshotels entdeckt ihr übrigens auch hier.