Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze
Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze
Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze
Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze
Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze
Bereit für 2017: „be thankful“ – DIY Dankbarkeitsglas & der Mythos der Vorsätze

Es dauert nicht mehr lang bis das Jahr 2017 und neue Vorsätze beginnen. Statt Vorsätze wollen wir „dankbar sein“ und das mit einem tollen DIY: das Dankbarkeitsglas.

Wir kennen sie alle: die guten Vorsätze für das neue Jahr: Aufhören mit dem Rauchen, eine gesunde und vollwertige Ernährung, mehr Sport, das Achten auf eine gute Worklife-Balance und und und…

Doch welchen Mythos bringen Vorsätze mit sich? Und warum benötigt es einen Jahreswechsel, um sich seinen Vorhaben zu widmen und diese umzusetzen?

Die Psychologie beschreibt den „Vorsatz“, als ein bestimmtes Verhalten, das man in einer bestimmten Situation fortführt.

So muss also erst Silvester kommen, damit man mit dem Rauchen aufhören kann, auf eine gesunde Ernährung achtet,…
Dass das Durchhaltevermögen für das restliche Jahr, geschweige denn das restliche Leben hier nicht wirklich gegeben ist, ist allseits bekannt.
Vorsätze gehören zum Silvesterabend wohl inzwischen genauso gut, wie Bleigießen und Feuerwerk…

Warum also mit Vorsätzen umherschlagen, wenn man sich vielleicht lieber kleine Ziele setzt und dankbar ist, für das was man erleben durfte und darf.

Passend dazu habe ich heute ein wunderbares DIY für euch. Auch eure Gäste könnt ihr damit in Form eines „Give- aways“ am Silvesterabend überraschen:

Das Dankbarkeitsglas

Dankbarkeitsglas Mythos Vorsätze Silvester thankful

Da sitzt man am Silvesterabend zusammen und zelebriert das nun ankommende neue Jahr – große vergangene Ereignisse sind hier ganz besonders präsent, wie z.B. eine Hochzeit, eine Reise, die Geburt des Kindes, und vieles weitere.

Vergessen sind aber jene kleinen Momente, die wirklich kostbar sind und das Leben im vergangenen Jahr zwischen genannten bilderbuchähnlichen Ereignissen erfüllt haben. Es sind die kleinen Momente, die uns im alltäglichen Leben die Freude schenken und für die wir dankbar sein dürfen.

Diese gilt es ab sofort aufzuschreiben.
DAS sollte der EINZIGE Vorsatz für euer neues Jahr sein.
Immer dann, wenn man sich denkt: „Wow, das freut mich sehr!“ oder „Ach, dafür bin ich so dankbar“ – schreibt man die Situation auf ein Zettelchen: Datum, Ereignis und was besonders war, bzw. wofür man dankbar ist.

Der Zettel wird dann zusammengefaltet und in das Glas gelegt. Am nächsten Silvesterabend leert ihr das Glas und lest euch eure wunderbaren Ereignisse durch.
Egal, wie schön oder doof ein Jahr war, diese „kleinen, aber feinen Momente“ werden euch das Herz zum Strahlen bringen. Probiert es aus!
Ich persönlich habe mein Dankbarkeitsglas nun das 3. Jahr und es ist an jedem Silvester ein echtes Highlight. Denn man vergisst über das ganze Jahr so viele wichtige, schöne und bedeutende Momente.

Dankbarkeitsglas

Benötigt wird:

Ein mittelgroßes Gefäß

Pailletten/ Streumaterial

Schleifen

Tonkarton

Stifte zum Beschriften

Das Dankbarkeitsglas sollte von mittlerer Größe sein.
Ist es zu klein passen die Zettel eines ganzen Jahres nicht hinein, ist es zu groß, denkt man sich am Ende: „Ach ja, soooo viele tolle Momente waren es ja irgendwie doch nicht…“

Deshalb nehmt euch ein mittelgroßes Glas, im Fall der Fälle könnt ihr immer noch auf ein Größeres wechseln.

Als kleines Highlight, Pailletten oder anderes Streumaterial hineingeben – was ihr hier benutzt bleibt ganz Euch überlassen.

Das Glas mit einer schönen Schleife umbinden.
Auf einen farblich abgestimmten Tonkarton „Dankbarkeitsglas“ schreiben, ausschneiden, lochen und an die Schleife anbringen.

standard-dankbarkeitsglas-smoothiebecher-weihnachtsdekoration

Wunderbar finde ich ein „Dankbarkeitsglas“ auch als Give- away für eure Silvestergäste.
So haben eure Gäste ein wirklich wertvolles Mitgebsel, das sie durch das ganze kommende Jahr begleitet und immer an einen schönen Abend erinnert.

Toll bietet sich das Dankbarkeitsglas auch in Unternehmen an. Beispielsweise als Give- away zur Weihnachtsfeier, zur Jahresendfeier oder ähnlichem.
Mit einer persönlichen Bedankung beim Mitarbeiter, wird auch hier Wertschätzung gezeigt, welche meist im Officealltag nicht genau platziert werden kann.
Dazu bietet sich statt einem Glas, ein verschließbarer Smoothiebecher an. Die sehen modern aus, zerbrechen nicht und liegen bei einer größeren Belegschaft im finanziellen Rahmen.
Wie steht ihr zu Vorsätzen? Habt ihr welche? Und wenn ja, wie lauten Sie?

standard-dankbarkeitsglas-glas-smoothiebecher-weihnachtsdekoration

Vielleicht möchte man mit dem Rauchen aufhören oder mehr reisen statt Geld für Unnötigkeiten auszugeben